• landscape image
vorheriger Teaser nächster Teaser

Vermögenswirksame Leistungen

Artikelbild rechts positioniert vom Text

Extra-Geld vom Arbeitgeber - mit Vermögenswirksamen Leistungen (VL) können Sie als Arbeitnehmer erfolgreich sparen. Schließen Sie mit Ihrer Bank einen VL-Sparvertrag ab und Ihr Arbeitgeber zahlt Ihnen pro Monat bis zu 40 Euro zusätzlich. Dabei gibt es verschiedene Anlageformen, wie zum Beispiel:

  • Banksparpläne
  • Bausparverträge
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Aktienfondssparpläne

Aktienfondssparpläne bieten Ihnen höhere Renditechancen als Banksparpläne oder Bausparverträge - bergen aber auch ein gewisses Risiko. Dieses Risiko können Sie durch die Wahl des für Sie richtigen Fonds minimieren. Globale Aktienfonds etwa sind breiter gestreut als Fonds, die nur auf einzelne Länder oder Branchen setzen.

Die Anlage Vermögenswirksamer Leistungen in Aktienfonds der LBB-INVEST kann sich als lukrativ erweisen. Durch die regelmäßige Einzahlung gleich hoher Sparbeträge kaufen Sie bei niedrigen Kursen mehr und bei hohen Kursen weniger Fondsanteile. Für die Anlage von Vermögenswirksamen Leistungen stehen Ihnen aus unserer Produktpalette folgende Investmentfonds zur Verfügung:

Was sind Vermögenswirksame Leistungen?

Vermögenswirksame Leistungen sind Geldleistungen, die Sie zusätzlich zum Lohn oder Gehalt von Ihrem Arbeitgeber erhalten. Der geltende Tarifvertrag, die Betriebsvereinbarung oder Ihr persönlicher Arbeitsvertrag geben Auskunft darüber, ob Sie einen Anspruch auf Vermögenswirksame Leistungen haben. Wenn Sie in Teilzeit arbeiten, zahlt Ihr Arbeitgeber meist auch nur anteilig Vermögenswirksame Leistungen. Freien Mitarbeitern, Selbstständigen und Rentnern stehen keine Vermögenswirksamen Leistungen zu.

Wie erhalte ich Vermögenswirksame Leistungen?

Artikelbild rechts positioniert vom Text

Ganz einfach: Schließen Sie bei Ihrem Bank- oder Sparkassenberater einen Sparvertrag über Vermögenswirksame Leistungen (VL) ab und reichen Sie eine Information darüber bei Ihrem Arbeitgeber ein. Dieser überweist die Vermögenswirksamen Leistungen z. B. direkt an die DekaBank, sofern dort Ihr VL-Konto geführt wird, und diese legt das Geld zu Ihren Gunsten in dem von Ihnen ausgewählten Fonds an.

Wie hoch die Zahlungen Ihres Arbeitgebers sind, legen der geltende Tarifvertrag, die Betriebsvereinbarung oder Ihr Arbeitsvertrag fest. Die Personalabteilung oder der Betriebsrat geben Ihnen zu diesem Thema gerne Auskunft. Einen VL-Sparvertrag können Sie auch dann abschließen, wenn Sie von Ihrem Arbeitgeber keine Vermögenswirksamen Leistungen erhalten. Der entsprechende Betrag wird dann direkt von Ihrem Nettogehalt abgezogen und an Ihre depotführende Bank, z. B. die DekaBank, überwiesen.

Ein VL-Sparvertrag läuft sechs Jahre mit einer anschließenden Sperrfrist von maximal einem Jahr. Danach können Sie frei über das Ersparte verfügen. Bei der DekaBank müssen Sie monatlich mindestens 26 Euro in Vermögenswirksamen Leistungen anlegen. Sofern Ihr Arbeitgeber weniger zahlt, wird der Restbetrag von Ihrem Nettogehalt abgezogen.

Arbeitnehmersparzulage - der Staat hilft sparen

Unter bestimmten Bedingungen werden VL-Sparer zusätzlich vom Staat gefördert. Ob Sie mit staatlichen Zuschüssen rechnen dürfen, erfahren Sie hier:

Inhalt drucken