vorheriger Teaser nächster Teaser

Grundsätze für die bestmögliche Auftragsausführung für die von der LBB-INVEST verwalteten Publikums- und Spezialfonds

1. Ziel
Bei der Verwaltung von Anlegergeldern ist das Interesse der LBB-INVEST darauf gerichtet, bei der Ausführung von Aufträgen in Vermögenswerten ein bestmögliches Ergebnis für den Anleger zu erzielen. Mit den nachfolgend dargestellten Grundsätzen für die bestmögliche Auftragsausführung ("Grundsätze") werden Regeln fixiert, die im Interesse der Anleger gleichbleibend bestmögliche Ergebnisse bei der Auftragsausführung hervorbringen.

Auch wenn die Grundsätze darauf ausgelegt sind, nach Möglichkeit für jeden Auftrag das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, ist es im Einzelfall möglich, dass bei einer Ex-post-Betrachtung keine bestmögliche Ausführung vorliegt.

2. Geltungsbereich
Diese Grundsätze gelten für alle von der LBB-INVEST verwalteten Publikumsfonds (OGAW und AIF), Spezial-AIF und Insourcingmandate (nachstehend "Fonds" genannt), bei denen die LBB-INVEST die Aufträge über die DekaBank ausführen lässt.

Die bestmögliche Ausführung gilt für die Finanzinstrumente Aktien, Renten (inklusive Geldmarktinstrumente) und Derivate.

Aktien werden grundsätzlich an regulierten Märkten gehandelt. In manchen fällen werden Aktien auch Over the Counter ("OTC") gehandelt.

Renten werden in bilateralen Verhandlungen mit einem Kontrahenten gehandelt, selten jedoch an geregelten Märkten. Renten werden in der Regel im Weg des Festpreisgeschäfts abgeschlossen. LBB-INVEST bzw. die von ihr beauftragte DekaBank handelt Renten hauptsächlich in OTC Märkten.

Derivate können entweder an einer spezialisierten Derivatebörse gehandelt oder im OTC-Handel abgeschlossen werden.

Der Erwerb von Fondsanteilen unterfällt nicht diesen Ausführungsgrundsätzen. Die Ausführung von Aufträgen in Fondsanteilen werden wir in der Regel über die jeweilige fondsverwaltende Kapitalverwaltungsgesellschaft der Fondsanteile abwickeln. Auch wenn über andere Bezugsquellen, wie z. B. über die Börse, im Einzelfall günstigere Erwerbskonditionen möglich sein sollten, wird diese Art der Abwicklung unter Berücksichtigung in der Regel aller Umstände als die vorteilhaftere Abwicklung angesehen. Exchange Traded Funds können wie Aktien über die Börse gehandelt oder im OTC Handel abgeschlossen werden.

3. Weiterleitung von Aufträgen
Die LBB-INVEST führt die Aufträge, auf die diese Grundsätze Anwendung finden, nicht selber aus, sondern gibt die Ausführung bei Dritten in Auftrag. Im Hinblick darauf, dass mit der DekaBank für die Ordererteilung eine technische Infrastruktur unterhalten wird, die eine Ex-ante- und Ex-post-systemgestützte Abwicklung von Wertpapieraufträgen gewährleistet, leitet die LBB-INVEST Aufträge in der Regel an die DekaBank weiter. Diese kann die Orders selbst ausführen oder weitere Dritte mit der Ausführung von Aufträgen beauftragen. Bei der Ausführung bzw. der Weiterleitung von Aufträgen hat sich die DekaBank verpflichtet, die hier festgelegten Ausführungsgrundsätze einzuhalten.

4. Relevante Faktoren
Zur Erzielung eines bestmöglichen Ergebnisses für die Fonds werden bei der Ausführung der Orders Merkmale wie Ausführungsgeschwindigkeit, Wahrscheinlichkeit der Ausführung und Abrechnung, Preis/Kurs, Kosten, Zeitpunkt der Order sowie die Qualität der Ausführung berücksichtigt. Diese Merkmale werden bei der Bestimmung des Ausführungsplatzes und der beauftragten Broker herangezogen.

Die LBB-INVEST gewichtet die relative Bedeutung dieser Merkmale anhand der nachstehenden Kriterien:

- Art der Order
- Umfang der Order
- Art des Finanzinstruments.

Bei der Ermittlung der Gewichtung der oben genannten Merkmale anhand der Kriterien erhalten die Ausführungsgeschwindigkeit und -wahrscheinlichkeit unter Berücksichtigung des Preises des Finanzinstruments die größte Bedeutung. Aufgrund dieser Gewichtung ermöglichen grundsätzlich die Ausführungsplätze mit der größten Liquidität die bestmögliche Ausführung. Im Falle von börsengehandelten Derivaten sind dies die jeweiligen (lokalen) spezialisierten Derivatebörsen. Bei kleinen und mittleren Werten oder Werten mit geringen Umsatzvolumina kann auch eine Verteilung der Order auf verschiedene Ausführungsplätze die bestmögliche Ausführung ermöglichen.

Die LBB-INVEST wählt ausschließlich vorab genehmigte Ausführungsplätze und Broker aus, die auf der Liste der zulässigen Ausführungsplätze und Broker dokumentiert sind. Diese Liste ist allein maßgeblich für die in diesen Ausführungsgrundsätzen geregelte Handelstätigkeit. Die in dieser Liste genannten Broker bieten typischerweise bei Beauftragung als Broker als auch im OTC-Handel als Gegenpartei ein gleich gutes Ergebnis, so dass eine Rangfolge der Beauftragung nicht festgelegt wird. Die Liste wird bei Bedarf auch unterjährig aktualisiert.

5. Bündelung von Aufträgen
Die LBB-INVEST hat die Möglichkeit, Kauf- bzw. Verkaufsaufträge in Bezug auf die gleichen Wertpapiere für verschiedene Fonds gebündelt an den Markt zu geben, um die sich hierdurch ergebenden Preisvorteile bei größeren Orders zu nutzen.

Es wird darauf hingewiesen, dass eine Bündelung für einen einzelnen Auftrag nachteilig sein kann. Die LBB-INVEST wird Aufträge nur dann zusammenlegen, wenn eine Benachteiligung einzelner Aufträge unwahrscheinlich ist.

6. Abweichende Ausführung im Einzelfall
Aufgrund von Systemausfällen oder außergewöhnlichen Marktverhältnissen kann es in seltenen Fällen erforderlich sein, eine Order in Abweichung von diesen Ausführungsgrundsätzen zu platzieren. Die LBB-INVEST wird auch in diesen Fällen alles daran setzen, das bestmögliche Ergebnis zu erreichen.

7. Überprüfung der Ausführungsgrundsätze
Die LBB-INVEST überprüft die Ausführungsgrundsätze jährlich.

Stand: 11/2014

Inhalt drucken