• landscape image
vorheriger Teaser nächster Teaser
  • Länderfonds

    Aktienfonds, die in ihrem Anlagerahmen ausschließlich ein bestimmtes Land bzw. mehrere unter bestimmten Gesichtspunkten zusammenfügbare Staaten berücksichtigen, wie z.B. Frankreich-, Großbritannien- oder Italien-Fonds.

  • Langläufer

    Anleihen mit langer Gesamt- oder Restlaufzeit bis zur Tilgung werden im Gegensatz zu Kurzläufern als Langläufer bezeichnet. Sie sind stärker kursanfällig und werden in Phasen fallender Zinsen wegen der möglichen Kurschancen bevorzugt.

  • Large-Caps

    Hierunter versteht man eine Aktiengesellschaft mit hohem Börsenwert, oder die Aktien der betreffenden Gesellschaft, z.B.: DAX Teilnehmer.

  • Laufende Kosten

    Die Angabe "Laufende Kosten" in der Wesentlichen Anlegerinformation gibt an, welche laufenden Kosten dem Fonds im Rahmen der Verwaltung des Fonds entnommen werden können. Dies sind z. B. die Verwaltungsvergütung, Depotbankgebühren, Prüfungskosten, Pauschalgebühren u. ä. Nicht enthalten sind Transaktionskosten. Diese werden im Jahresbericht des Fonds ausgewiesen. Die Angabe "Laufende Kosten" wird jährlich neu berechnet und veröffentlicht.

  • Laufzeit

    Bedeutet bei festverzinslichen Wertpapieren, Anleihen und Krediten die Zeit von der Entstehung bis zum Verfall bzw. zur Rückzahlung.

  • Laufzeitfonds

    Diese Fonds sind im Gegensatz zu den geläufigen Fondsarten mit einer Endfälligkeit ausgestattet. Der Fonds legt die Gelder der Anleger in festverzinsliche Wertpapieren mit festgelegten Fälligkeiten für ein zukünftiges Datum (meist Endfälligkeit des Fonds) fest. Dabei muss er die während der Zeichnungsfrist aktuellen Marktrenditen einkaufen, welche für die vorgesehene Laufzeit gültig sind.

    Wenn der Marktzins sinkt, wird der Fonds geschlossen, da sonst die in Aussicht gestellten Renditen nicht eingehalten werden können. Somit lässt sich der Rückzahlungsbetrag zu dem vorgegebenen Zeitpunkt relativ sicher kalkulieren.

  • LIBOR (London Interbank Offered Rate)

    Der LIBOR ist ein Referenzzinssatz, zu dem Londoner Banken bereit sind, kurzfristig Geld an andere Banken mit erstklassiger Zahlungsfähigkeit auszuleihen. Der Durchschnittszinssatz bildet sich grundsätzlich frei am Markt, d.h. ohne Zentralbankeinfluss.

  • Liquidität

    siehe Barreserve

  • Liquiditätsquote

    Die Liquiditätsquote eines Fonds bezeichnet den Bestand der kurzfristig zur Verfügung stehenden Barmittel.

  • Long

    Als "Long" wird das Eingehen einer Kaufposition bezeichnet. Der Anleger erwartet steigende Kurse.

  • Luxemburger Fonds

    Fonds, die nach Luxemburger Recht aufgelegt werden. Initiatoren sind in der Regel die Luxemburger Töchter von Kapitalverwaltungsgesellschaften.

↑ Nach oben
Inhalt drucken